Cotta'sche Buchhandlung


Cotta'sche Buchhandlung
Cọtta'sche Buchhandlung,
 
ging aus dem Geschäft des akademischen Buchhändlers Philipp Brunn in Tübingen hervor, das Johann Georg Cotta (* 1631, ✝ 1692) 1659 erwarb. 1787 übernahm das Geschäft sein Urenkel, J. F. Cotta von Cottendorf (Cotta), der v. a. als Verleger Goethes und Schillers bekannt geworden ist. Er gründete die für Jahrzehnte maßgebende »Allgemeine Zeitung«. 1810 wurde die Firma nach Stuttgart verlegt und 1839 die G. J. Göschen'sche Verlagsbuchhandlung in Leipzig erworben; im selben Jahr wurde auch eine Bibelanstalt in Stuttgart und München errichtet. Der Verlag zählte die bedeutendsten Schriftsteller der Zeit zu seinen Autoren. Das Erlöschen der alten Verlagsprivilegien 1867 schränkte die Verlagstätigkeit ein. 1889 erwarb die Familie Kröner den Verlag und führte ihn unter der Firma J. G. Cotta'sche Buchhandlung Nachfolger weiter. 1956 wurde er verkauft und in eine GmbH umgewandelt, 1977 vom Verlag Ernst Klett übernommen.
 
 
L. Lohrer: Cotta. Gesch. eines Verlages. 1659 bis 1959 (1959);
 
Cotta u. das 19. Jh. Aus der literar. Arbeit eines Verlages, hg. u. bearb v. D. Kuhn u. a., Ausst.-Kat. Schiller-Nationalmuseum, Marbach (21995).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cotta’sche Verlagsbuchhandlung — Der Greif, Verlagszeichen seit 1839 Die Cotta’sche Verlagsbuchhandlung war ein 1659 in Tübingen gegründeter Verlag, der sich bis 1889 im Besitz der Verlegerfamilie Cotta und danach bis 1956 im Besitz der Verlegerfamilie Kröner befand. Als der… …   Deutsch Wikipedia

  • Cotta'sche Verlagsbuchhandlung — Der Greif, Verlagszeichen seit 1839 Die Cotta’sche Verlagsbuchhandlung war ein 1659 in Tübingen gegründeter Verlag, der sich bis 1889 im Besitz der Verlegerfamilie Cotta und danach bis 1956 im Besitz der Verlegerfamilie Kröner befand. Als der… …   Deutsch Wikipedia

  • Cotta [3] — Cotta, Johann Friedrich, Freiherr von, Enkel des Vorigen, geb. 1764 zu Stuttgart, studierte zuerst Kriegs , dann Rechtswissenschaft, übernahm 1787 zu Tübingen die J. G. Cottaʼsche Buchhandlung und war der erste deutsche Buchhändler, der auf die… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Cotta [2] — Cotta, Johann Friedrich, geb. zu Tübingen 1701, gest. 1779 als Professor der Theologie in Tübingen, verfaßte einige theolog. Schriften; Eigenthümer der von seinem Vater Johann Georg C. 1640 erheiratheten Brunnʼschen Buchhandlung, die seitdem die… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Cotta Family — ▪ German family  family of German publishers, the most notable of whom, Johann Friedrich Cotta, Baron von Cottendorf, is celebrated for his connection with J.W. von Goethe and other writers of the period.       Johann Georg Cotta (1631–92), the… …   Universalium

  • Cotta — Cọtta,   1) Carl Bernhard von (seit 1860), Geologe, * Zillbach (bei Schmalkalden) 24. 10. 1808, ✝ Freiberg 14. 9. 1879, Sohn von 3); ab 1842 Professor an der Bergakademie in Freiberg. Cotta trat durch geologische Lehrbücher und Karten (Sachsen,… …   Universal-Lexikon

  • Klett-Cotta Verlag — (J.G. Cotta sche Buchhandlung Nachfolger GmbH) Rechtsform GmbH Gründung 1977 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Eugen Funk — (* 17. Mai 1911 in Stuttgart; † 11. Januar 2004 ebenda) war ein deutscher Künstler, Professor an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Grafikdesigner und Typograf. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Buchausstattungen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Kröner — (um 1900) Gustav Adolf Kröner, seit 1905 von Kröner (* 26. Mai 1836 in Stuttgart; † 29. Januar 1911 ebenda) war ein deutscher Verleger und Vorsitzender des Börsenvereins der Deutschen Buchhändler. Besonders bekannt wurde er durch seine Forderung… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Kröner — Adolf Kröner (um 1900) Gustav Adolf Kröner, seit 1905 von Kröner (* 26. Mai 1836 in Stuttgart; † 29. Januar 1911 ebenda) war ein deutscher Verleger und Vorsitzender des Börsenvereins der Deutschen Buchhändler. Besonders bekannt wurde er durch… …   Deutsch Wikipedia